der Unausgelasteten Zähmung

tja.. was kann man mit EINEM Siberian Husky anfangen..

wir haben ja Bekannte mit jahrelanger Schlittenhund-Erfahrung.. kennengelernt haben wir sie auf einem – wie soll es anders sein? – Schlittenhunderennen! heißt sie machen mit ihren Tieren genau das, wofür Nordische Hunde gezüchtet wurden: Zugarbeit..
im Winter immer mit dem typischen Schlittenhunde-Schlitten unterwegs und im Sommer entweder mit Wagen, vor dem Fahrrad oder joggender-weise..

2012_02_25 Rennen
Huskies beim Hundeschlittenrennen

nun ja.. für unseren zukünftigen Kleinen wäre es natürlich großartig, wenn er tun dürfte, was tief in seinen Genen steckt.. aber ein Hund ist zu wenig für einen Schlitten.. geschweige denn für einen Wagen.. und ein Hund mit so’ner Kraft vor’m Fahrrad? da hab ich schon genug Geschichten von scharfen Rechtskurven mit Wurzelwerk gehört.. nein Danke! ich wollt den Hund nicht mich im Rollstuhl ziehen lassen..
und Joggen ist wirklich nichts für mich.. wobei das mit einem Nordischen vorn weg wohl auch eher Fliegen gleichen soll, als gemütlich Joggen..

somit überlege ich schon eine ganze Weile, wie ich dem Hund denn nicht doch geben kann, was ihn ja anscheinend nur glücklich macht..
gefunden habe ich nun die Variante Hund + Roller.. aber nicht irgendwelche kleinen Kinderroller, sondern große stabile Roller! Dogscooting nennt sich das dann..

das wäre vielleicht wirklich was.. der Roller hat einen sehr tiefen Schwerpunkt - im Gegensatz zum Fahrrad - und im Notfall kann man logischer Weise sehr schnell absteigen - im Gegensatz zum Fahrrad -, dadurch – denke ich – ist es mit so einem Roller viel vorstellbarer mit dem Hund durch die Gegend zu heizen.. und ziehen kann er auch voller Freude.. stellt sich halt nur die Frage: was mach ich, wenn ich den Roller für 500 € gekauft hab und mein Wuff keinen Bock auf Ziehen hat!?
aber angeblich haben Siberian Huskies ja grundsätzlich den Willen zu laufen.. also hoffen wir einfach mal dadrauf.. und so’n Roller bekommen wir vielleicht hoffentlich auch irgendwo noch etwas preiswerter..

stellt sich nur noch die Winterfrage.. ich kann inzwischen zwar mit Langlaufskiern’nen Berg runterrutschen ohne mich zu überschlagen oder mich oder andere umzubringen, aber mit schneeliebendem, laufbesessenem Hund davor, würde ich hundertprozentig sterben! aber da hatte ich vor einer Weile schon ein interessantes Gefährt gesehen.. einen sogenannten Kickspark.. mit diesem Ding war bei youtube mal irgendwer mit seinem Husky gefahren.. das sah eigentlich auch machbar aus..

und auf dieser Dogscooting-Seite haben sie auch Statistiken, aus denen man die Geschwindigkeiten ablesen kann.. durchschnittlich etwa 20km/h mit Roller und 15km/h mit Kickspark.. das geht schon.. denk ich.. wobei ich mir wohl trotzdem Protektoren zulegen müsste.. also zusätzlich zum Helm, ist klar, gell?

aber um ganz ehrlich zu sein, wäre uns ein ruhigerer Hund, der auch einfach normales Spazieren gehen toll findet, wesentlich lieber.. einen Husky wiederum nicht laufen zu lassen, erscheint mir auch nicht sehr glücklich.. so ganz richtig scheint mir das irgendwie alles noch nicht zu sein..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 4 = drei